Retro – miniDV Videocassette

Retro – miniDV Videocassette

Mit der miniDV Videocassette starten wir unsere neue Rubrik Retro. Für eine Seite die sonst nur über aktuelle Technik-Themen schreibt vielleicht etwas ungewöhnlich, doch ohne dieser kleinen Errungenschaften wären wir heute nicht da wo wir sind.

Das digitale Videosystem hatte seinen Ursprung 1994, viele verschiedene Systeme haben versucht den Markt zu erobern. Zu den bekanntesten Systemen im semiprofessionellen Bereich zählte das Digital8 und MiniDV System. Vorteile des MiniDV Systems liegen auf der Hand, es ist die Größe der Cassette. Dadurch ließen sich deutlich kleinere und vor allem auch leichter Camcorder als z.B. bei Digital8 oder früher sogar VHS bauen. Es waren Cassetten mit 60 und 80 Minuten verfügbar, durch die LongPlay Funktion konnte man jedochh mit der 80 Minuten Cassette bis zu 120 Minuten aufnehmen. Die Bilder wurden digital aufgezeichnet und mit einem JPEG ähnlichem Verfahren codiert. Auf solchen Cassetten konnte man bei 60 Minuten ca. 13 Gigabyte an Daten unterbringen.

Kassette miniDV



Die Videocamcorder wurden an den Computer oftmals über einen Firewire Anschluss angeschlossen. Die Videocassetten gab es von vielen verschiedenen Marken, hier im Bild maxell. Die Firma maxell gehört inzwischen zu Hitachi und stellt nach wir vor Speichermedien her.

Magnetband



Der Aufbau einer miniDV Cassette war ähnlich dem einer Tonbandcassette. Das System ist immer noch relativ weit verbreitet, so das leere Medien noch immer angeboten werden. die Preise liegen bei 4 Stück, bei ca. 11 EUR. Videocamcorder sind nur noch Gebraucht zu bekommen.

miniDV mit Hülle

Leave a comment